Kapitallebensversicherung

Die Kapitallebensversicherung kann durchaus auch als sichere Kapitalanlage mit Zukunftsorientierung bezeichnet werden. Denn anders als die Risikolebensversicherung, bei der die Risikoabsicherung der Angehörigen das vornehmliche Ziel ist, steht bei der Kapitallebensversicherung das Motiv der Geldanlage ganz klar im Vordergrund.

Kapitallebensversicherung mit Garantiezinsen

Jede deutsche Kapitallebensversicherung garantiert in Form der sogenannten Garantiezinsen derzeit für Neukunden eine Mindestverzinsung von 1,75 %. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) kontrolliert, dass dieser garantiezins bei der Kapitallebensversicherung auch eingehalten wird. Für Bestandskunden, die vor dem 01. Januar 2012 eine Kapitallebensversicherung abgeschlossen haben, gelten noch höhere Garantiezinsen. Einmal den Versicherungsvertrag abgeschlossen gilt der Garantiezins nämlich durchgehend bis zum Ende der Laufzeit. Dank der Garantiezinsen ist die Kapitalanlage eine langfristige Kapitalanlage, die Planungssicherheit bietet und daher auch sehr gut als Altersvorsorge geeignet ist.
Anleger, die daher jetzt mit dem Gedanken spielen eine Kapitallebensversicherung abzuschließen, können unseren TÜV-geprüften Vergleichsrechner zur Kapitallebensversicherung nutzen, um völlig unverbindlich und kostenlos weitere Informationen zur Kapitallebensversicherung einzuholen:

Rendite bei der Kapitallebensversicherung

Neben den Garantiezinsen erhält der Versicherungsnehmer bei der Kapitallebensversicherung am Ende der Vertragslaufzeit auch noch eine Überschussbeteiligung ausbezahlt. Die Rendite bei der Kapitallebensversicherung setzten sich also zusammen aus Garantiezins und Überschussbeteiligung. Die Höhe der Überschussbeteiligung richtet sich danach, welche die Rendite die von der Versicherungsgesellschaft reinvestierten Versicherungsprämien abwerfen.

Kapitallebensversicherung als langfristige Kapitalanlage

Anleger, die sich für eine Kapitallebensversicherung interessieren, sollten sich aber bewusst sein, dass es sich bei der Kapitallebensversicherung nicht nur um eine sichere Kapitalanlage, sondern auch um eine langfristige Kapitalanlage handelt. Die Ansparphase läuft zunächst bei der Lebensversicherung über viele Jahre. Erst am Ende der Laufzeit bekommt der Versicherungsnehmer die Versicherungssumme oder aber eine monatliche Rente ausbezahlt.
Wenn man vorzeitig auf das Geld aus der Lebensversicherung zugreifen will, bleiben einem nur die Möglichkeiten eines Policenverkaufs oder einer Kündigung. Sollte der Versicherungsnehmer allerdings während der Versicherungslaufzeit versterben, wird die vereinbarte Versicherungssumme an die Hinterbliebenen ausgezahlt.

Was macht die Lebensversicherung zu einer sicheren Kapitalanlage?

Genauso wie das Tagesgeldkonto oder das Sparbuch ist auch die Kapitallebensversicherung eine ausgesprochen sichere Kapitalanlage. Denn im Falle einer Pleite der Versicherungsgesellschaft besteht keine Gefahr für den Versicherungsnehmer, seine Einlagen zu verlieren. Im Gegensatz zum Tagesgeld, das unter die gesetzliche Einlagensicherung für Banken fällt, wird diese Aufgabe bei der Lebensversicherung von der Protektor Lebensversicherungs-AG übernommen.